Heute gibt es wieder das gleiche Frühstück wie gestern. Mit uns am Tisch sitzen, wie soll es auch anders sein, Urlauber aus Deutschland. Wir unterhalten uns etwas über den Mount Rainier und die anderen Sehenswürdigkeiten an der Westküste.

Bis zum Eingang des Mount St. Helens National Volcanic Monument fahren wir ca. zwei Stunden. Als wir ankommen, ist alles im Nebel und Wolken vorschwunden. Die ersten Fotos mache ich am Eingang. Nach und nach klart es sich auf und die Sonne kommt durch.

Mount St Helens | Jeannette vor unserem Pferdchen

Jetzt geht die Fahrt zum Johnston Ridge Obeservatory. Das Observatorium liegt an der Nordseite des Vulkans. Von hier haben wir einen guten Blick auf die am 18. Mai 1980 abgerutschte Seite. Sieht sehr eindrucksvoll aus.

Mount St Helens | Blick vom Johnston Ridge Obeservatory auf den Mount St. Helens

Als nächstes besuchen wir das Visitor Center und wollen den Eintritt bezahlen. Überraschung, unsere NP-Card gilt auch hier. Wieder $16 gespart.

Wir warten 15 Minuten, bis zum Start des nächsten Films über den Vulkan. Die Türen öffnen sich automatisch und wir suchen uns einen Platz. Der Film ist sehr interessant, er behandelt die Veränderung der Erdoberfläche und die Veränderung der Landschaft durch den Vulkanausbruch. Am Ende des Films fährt die Leinwand hoch und der Vorhang geht zur Seite. Dahinter befindet sich eine riesige Fensterfront, mit direktem Blick auf den Vulkan. Wow! Show können sie.

Nach dem Film laufen wir einen kurzen Trail, ich fotografiere noch ein sehr niedliches und gar nicht scheues Chipmunk.

Mount St Helens | Chipmunk am Johnston Ridge Obeservatory

Auf der Fahrt zum nächsten Hotel machen wir am Coldwater Lake Picnic and Boating Site unser Picknick.

Der vorletzte Halt an diesem Tag ist die Hoffstadt Creek Bridge.

Mount St Helens | Hoffstadt Creek Bridge

Kurz vor unserem Hotel gehen wir in einem kleinen Supermarkt noch unser Abendbrot einkaufen. Verrückt, heute Abend gibt es Nachos, Honigmelone und Rose-Wein. Der ist recht süffig, weil wir uns nur von Farbe , Regionalität und Traubensorte haben leiten lassen. Geschmacksprofil ist allerdings «sweet», was wir erst nach dem Öffnen feststellen. Trotzdem lecker.

Unsere Cabin hat ca. die Größe einer Laube im Kleingarten, aber eine tolle Terrasse.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien

Heute gibt es wieder das gleiche Frühstück wie gestern. Mit uns am Tisch sitzen, wie soll es auch anders sein, Urlauber aus Deutschland. Wir unterhalten uns etwas über den Mount Rainier und die anderen Sehenswürdigkeiten an der Westküste.

Bis zum Eingang des Mount St. Helens National Volcanic Monument fahren wir ca. zwei Stunden. Als wir ankommen, ist alles im Nebel und Wolken vorschwunden. Die ersten Fotos mache ich am Eingang. Nach und nach klart es sich auf und die Sonne kommt durch.

Mount St Helens | Jeannette vor unserem Pferdchen

Jetzt geht die Fahrt zum Johnston Ridge Obeservatory. Das Observatorium liegt an der Nordseite des Vulkans. Von hier haben wir einen guten Blick auf die am 18. Mai 1980 abgerutschte Seite. Sieht sehr eindrucksvoll aus.

Mount St Helens | Blick vom Johnston Ridge Obeservatory auf den Mount St. Helens

Als nächstes besuchen wir das Visitor Center und wollen den Eintritt bezahlen. Überraschung, unsere NP-Card gilt auch hier. Wieder $16 gespart.

Wir warten 15 Minuten, bis zum Start des nächsten Films über den Vulkan. Die Türen öffnen sich automatisch und wir suchen uns einen Platz. Der Film ist sehr interessant, er behandelt die Veränderung der Erdoberfläche und die Veränderung der Landschaft durch den Vulkanausbruch. Am Ende des Films fährt die Leinwand hoch und der Vorhang geht zur Seite. Dahinter befindet sich eine riesige Fensterfront, mit direktem Blick auf den Vulkan. Wow! Show können sie.

Nach dem Film laufen wir einen kurzen Trail, ich fotografiere noch ein sehr niedliches und gar nicht scheues Chipmunk.

Mount St Helens | Chipmunk am Johnston Ridge Obeservatory

Auf der Fahrt zum nächsten Hotel machen wir am Coldwater Lake Picnic and Boating Site unser Picknick.

Der vorletzte Halt an diesem Tag ist die Hoffstadt Creek Bridge.

Mount St Helens | Hoffstadt Creek Bridge

Kurz vor unserem Hotel gehen wir in einem kleinen Supermarkt noch unser Abendbrot einkaufen. Verrückt, heute Abend gibt es Nachos, Honigmelone und Rose-Wein. Der ist recht süffig, weil wir uns nur von Farbe , Regionalität und Traubensorte haben leiten lassen. Geschmacksprofil ist allerdings «sweet», was wir erst nach dem Öffnen feststellen. Trotzdem lecker.

Unsere Cabin hat ca. die Größe einer Laube im Kleingarten, aber eine tolle Terrasse.