Reise | USA Ostküste  •  Boston  •  Marblehead

Wir waren wieder schneller, als ich bei der Planung gedacht habe. Sprich, alle Punkte auf der Liste abgearbeitet. Macht nichts, gehen wir in der Liste einfach zum nächsten Tag. Ist auch gut so, da sonst die Fahrt am nächsten Tag (nach Portland) sehr lang werden würde.

Auf dem Weg zum Lighthouse in Marblehead machen wir in Lynn halt und nehmen unser Frühstück wie gewohnt bei Starbucks ein. Einziger Unterschied: Wir zahlen jetzt mit der Starbuckscard.

Der Weg führt uns bei wunderbarem Wetter auf der Küstenstraße zum Leuchtturm. Dieser steht im Chandler Hovey Park und wurde 1895 erbaut. Nicht sehr schön, erfüllt aber seine Bestimmung seit dieser Zeit.

Marblehead | Marblehead Lighthouse

Hier fahren wir direkt zum Marblehead Visitor Center. Da wir es nicht finden, fragen wir (Schatzi) nach dem Weg. Einfach die Straße weiterfahren, es kommt ein kleines Gebäude. Das Visitor Center entpuppt sich als Visitor Centerchen. Der Mann im Center ist sehr auskunftsfreudig, versorgt uns mit reichlich Papier, nebenbei erzählt auch er, dass er deutsche Vorfahren hat.

Anschließend geht es weiter zur Marblehead Abbot Hall. Hier hängt das Original Gemälde Spirit of `76. Leider wird es durch eine Glasscheibe geschützt, so dass es sich sehr schwer fotografieren lässt.

Marblehead | Abbot Hall mit dem Gemälde «Spirit of `76»

Wir schauen uns noch weitere Historische Gebäude an. Es ist aber gar nicht so einfach, die historischen von den Neubauten zu unterscheiden. Die neuen Häuser werden immer noch in dem alten Stil gebaut.

Der nächste Stop ist Salem. Eigentlich wollen wir das Hexenmuseum besuchen. Es ist Oktober und die ganze Stadt ist im Halloweenrausch. Überall laufen verkleidete Gestalten durch die Gegend, es gibt nur Geschäfte mit „Gruselzubehör“. Es stehen so viele Menschen vor dem Museum, dass wir beschließen, dass es nicht so wichtig ist, dieses zu besuchen.

Salem | Eingang zum Hexenmuseum

Wir fahren weiter nach Rockport. Hier steht das angeblich meist fotografierte Bootshaus. Ich weiß zwar nicht warum, aber wenn es alle fotografieren werde ich mich nicht weigern.

Rockport | Rotes Rockboat Bootshaus an der T-Warf

Beim lokalen Kameradealer erstehe ich eine neue Objektivabdeckung. Ich habe meine irgendwo verloren. Kommt in den besten Familien vor. Wir bummeln noch ein bisschen über dem Pier und schauen uns die Geschäfte an. Da die Sonne scheint gönnen wir uns auch noch ein Eis. Ich zwei, Schatzi eine Kugel. Schmeckt, wie Eis schmecken soll: lecker. Über den Preis decken wir den Mantel des Schweigens.

Jetzt fahren wir noch zum Strand von Gloucester. Erstens wollen wir etwas essen, zweitens kann ich noch das Lighthouse von Gloucester fotografieren.

Gloucester | Annisquam Harbor Lighthouse (Annisquam Light)

Kurz vor Sonnenuntergang geht es durch den Stau zurück zu unserem Hotel. Morgen geht es dann nach Portland.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien
Reise | USA Ostküste  •  Boston  •  Marblehead

Wir waren wieder schneller, als ich bei der Planung gedacht habe. Sprich, alle Punkte auf der Liste abgearbeitet. Macht nichts, gehen wir in der Liste einfach zum nächsten Tag. Ist auch gut so, da sonst die Fahrt am nächsten Tag (nach Portland) sehr lang werden würde.

Auf dem Weg zum Lighthouse in Marblehead machen wir in Lynn halt und nehmen unser Frühstück wie gewohnt bei Starbucks ein. Einziger Unterschied: Wir zahlen jetzt mit der Starbuckscard.

Der Weg führt uns bei wunderbarem Wetter auf der Küstenstraße zum Leuchtturm. Dieser steht im Chandler Hovey Park und wurde 1895 erbaut. Nicht sehr schön, erfüllt aber seine Bestimmung seit dieser Zeit.

Marblehead | Marblehead Lighthouse

Hier fahren wir direkt zum Marblehead Visitor Center. Da wir es nicht finden, fragen wir (Schatzi) nach dem Weg. Einfach die Straße weiterfahren, es kommt ein kleines Gebäude. Das Visitor Center entpuppt sich als Visitor Centerchen. Der Mann im Center ist sehr auskunftsfreudig, versorgt uns mit reichlich Papier, nebenbei erzählt auch er, dass er deutsche Vorfahren hat.

Anschließend geht es weiter zur Marblehead Abbot Hall. Hier hängt das Original Gemälde Spirit of `76. Leider wird es durch eine Glasscheibe geschützt, so dass es sich sehr schwer fotografieren lässt.

Marblehead | Abbot Hall mit dem Gemälde «Spirit of `76»

Wir schauen uns noch weitere Historische Gebäude an. Es ist aber gar nicht so einfach, die historischen von den Neubauten zu unterscheiden. Die neuen Häuser werden immer noch in dem alten Stil gebaut.

Der nächste Stop ist Salem. Eigentlich wollen wir das Hexenmuseum besuchen. Es ist Oktober und die ganze Stadt ist im Halloweenrausch. Überall laufen verkleidete Gestalten durch die Gegend, es gibt nur Geschäfte mit „Gruselzubehör“. Es stehen so viele Menschen vor dem Museum, dass wir beschließen, dass es nicht so wichtig ist, dieses zu besuchen.

Salem | Eingang zum Hexenmuseum

Wir fahren weiter nach Rockport. Hier steht das angeblich meist fotografierte Bootshaus. Ich weiß zwar nicht warum, aber wenn es alle fotografieren werde ich mich nicht weigern.

Rockport | Rotes Rockboat Bootshaus an der T-Warf

Beim lokalen Kameradealer erstehe ich eine neue Objektivabdeckung. Ich habe meine irgendwo verloren. Kommt in den besten Familien vor. Wir bummeln noch ein bisschen über dem Pier und schauen uns die Geschäfte an. Da die Sonne scheint gönnen wir uns auch noch ein Eis. Ich zwei, Schatzi eine Kugel. Schmeckt, wie Eis schmecken soll: lecker. Über den Preis decken wir den Mantel des Schweigens.

Jetzt fahren wir noch zum Strand von Gloucester. Erstens wollen wir etwas essen, zweitens kann ich noch das Lighthouse von Gloucester fotografieren.

Gloucester | Annisquam Harbor Lighthouse (Annisquam Light)

Kurz vor Sonnenuntergang geht es durch den Stau zurück zu unserem Hotel. Morgen geht es dann nach Portland.