Nach nur sechs Stunden Schlaf (der Jet-Lag hat doch zugeschlagen) duschen wir und organisieren die Koffer um. Nachdem diese Aufgabe gelöst ist, kommen die Koffer auch gleich ins Auto. Im Hotel gibt es leider nur einen Mini-Starbucks. Die Essensauswahl ist dann auch dementsprechend gering. Ich entscheide mich für ein fertiges Sandwich, Schatzi isst einen Banane-Nuss-Muffin. Als Kaffee gibt es die Größe Venti.

Beim Frühstück schauen wir uns dann noch gleich das heutige Tagesprogramm an. Bevor wir nach Newport fahren geht es in Providence zur College-Hill-Walk-Tour.

Wir fahren die eine Meile zum Startpunkt, da wir anschließend gleich nach Newport weiterfahren wollen.

Die Tour ist ca. 3.5 Meilen lang und führt an diversen historischen Häusern entlang, die alle sehr gut erhalten sind. Auch befindet sich hier die Brown University.

Providence | Das Van Wickle Gate der Brown University

Am Auto angekommen mache ich noch schnell ein Foto von Jeannette, wie sie vor dem Mustang posiert.

Providence | Jeannette posiert vor dem Mustang

Wir fahren die „1“ und die „1a“ Richtung Newport. Es geht durch kleine Dörfer mit schönen Häusern. Auf halber Strecke entdecken wir unseren neuen Lieblings-Supermarkt: „Stop&Shop“.

Als erstes lässt sich mein Schatzi eine Rabattkarte geben, damit wir beim Einkauf wieder richtig sparen können. Ohne diese Rabattkarten kommt Mann/Frau in USA nicht aus. Ein must have!

Auf dem Einkaufszettel stehen wie immer Brot, Cream-Cheese, Vogelwurst, Tomaten, Obst und Chips. Und tatsächlich: Nach dem Bezahlen haben wir fast zwei Dollar am Einkauf gespart. Von dem gesparten kann ich ja vielleicht dem Pferd einmal so richtig die Sporen geben.

Am Zielort angekommen, fahren wir direkt zum Strand um unser 1. USA-2016-Strand-Picknick zu zelebrieren. Dabei beobachten wir diverse Menschen, die probieren auf den nicht vorhandenen Wellen zu Surfen. Klappt halt nicht wirklich. Zu Fuß geht es den Strand rauf und wieder runter, damit unser Essen besser sackt. Dann weiter zum Hotel.

Das B&B ist direkt auf der Thames Street. Die Thames St. ist das Zentrum von Newport, hier sollte man unbedingt gewesen sein. Die ganze Straße besteht nur aus Shops, B&Bs und Restaurants. Unser Zimmer ist noch nicht bereit, also nutzen wir die Gelegenheit und laufen die Straße rauf und wieder runter. Kaufen tun wir nichts, sind irgendwie nicht in Shopping-Laune. Als wir an unserem Hotel vorbeilaufen, steht die Besitzerin davor und erwartet uns. Also schnell Koffer ins Zimmer und dann geht es auch schon zum nächsten Ziel: Fort Adams.

Newport | Einkaufsstraße Thames Street

Am Fort angekommen, geht es wie üblich zum Visitor-Center. Hier erstehen wir Karten für eine geführte Tour. Diese dauert ca. eine Stunde und ist sehr interessant. Bei der Tour geht es auch durch Tunnel, die eine Höhe von unter fünf Fuß haben (<1,50 Meter). Nicht ganz einfach, mit dem Fotorucksack durch diese Tunnel zu gehen. Habe es aber ohne Rückenschmerzen überstanden. Selbst mein Schatzi musste sich leicht bücken smile.

Musste ich wirklich! [jb]

Fort Adams ist übrigens das größte US Fort. Wieder etwas gelernt.

Newport | Statue von John Adams im Fort Adams State Park

Nach der Tour fahren wir noch auf dem Ten-Mile-Drive, der an vielen Historischen Häusern vorbeiführt. Morgen steht die Besichtigung eines der „Ferienhäuser“ auf dem Programm.

Im Hotel angekommen, essen wir noch eine Kleinigkeit. Danach geht es direkt ins Bett um das Schlafdefizit vom ersten Tag zu kompensieren.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien

Nach nur sechs Stunden Schlaf (der Jet-Lag hat doch zugeschlagen) duschen wir und organisieren die Koffer um. Nachdem diese Aufgabe gelöst ist, kommen die Koffer auch gleich ins Auto. Im Hotel gibt es leider nur einen Mini-Starbucks. Die Essensauswahl ist dann auch dementsprechend gering. Ich entscheide mich für ein fertiges Sandwich, Schatzi isst einen Banane-Nuss-Muffin. Als Kaffee gibt es die Größe Venti.

Beim Frühstück schauen wir uns dann noch gleich das heutige Tagesprogramm an. Bevor wir nach Newport fahren geht es in Providence zur College-Hill-Walk-Tour.

Wir fahren die eine Meile zum Startpunkt, da wir anschließend gleich nach Newport weiterfahren wollen.

Die Tour ist ca. 3.5 Meilen lang und führt an diversen historischen Häusern entlang, die alle sehr gut erhalten sind. Auch befindet sich hier die Brown University.

Providence | Das Van Wickle Gate der Brown University

Am Auto angekommen mache ich noch schnell ein Foto von Jeannette, wie sie vor dem Mustang posiert.

Providence | Jeannette posiert vor dem Mustang

Wir fahren die „1“ und die „1a“ Richtung Newport. Es geht durch kleine Dörfer mit schönen Häusern. Auf halber Strecke entdecken wir unseren neuen Lieblings-Supermarkt: „Stop&Shop“.

Als erstes lässt sich mein Schatzi eine Rabattkarte geben, damit wir beim Einkauf wieder richtig sparen können. Ohne diese Rabattkarten kommt Mann/Frau in USA nicht aus. Ein must have!

Auf dem Einkaufszettel stehen wie immer Brot, Cream-Cheese, Vogelwurst, Tomaten, Obst und Chips. Und tatsächlich: Nach dem Bezahlen haben wir fast zwei Dollar am Einkauf gespart. Von dem gesparten kann ich ja vielleicht dem Pferd einmal so richtig die Sporen geben.

Am Zielort angekommen, fahren wir direkt zum Strand um unser 1. USA-2016-Strand-Picknick zu zelebrieren. Dabei beobachten wir diverse Menschen, die probieren auf den nicht vorhandenen Wellen zu Surfen. Klappt halt nicht wirklich. Zu Fuß geht es den Strand rauf und wieder runter, damit unser Essen besser sackt. Dann weiter zum Hotel.

Das B&B ist direkt auf der Thames Street. Die Thames St. ist das Zentrum von Newport, hier sollte man unbedingt gewesen sein. Die ganze Straße besteht nur aus Shops, B&Bs und Restaurants. Unser Zimmer ist noch nicht bereit, also nutzen wir die Gelegenheit und laufen die Straße rauf und wieder runter. Kaufen tun wir nichts, sind irgendwie nicht in Shopping-Laune. Als wir an unserem Hotel vorbeilaufen, steht die Besitzerin davor und erwartet uns. Also schnell Koffer ins Zimmer und dann geht es auch schon zum nächsten Ziel: Fort Adams.

Newport | Einkaufsstraße Thames Street

Am Fort angekommen, geht es wie üblich zum Visitor-Center. Hier erstehen wir Karten für eine geführte Tour. Diese dauert ca. eine Stunde und ist sehr interessant. Bei der Tour geht es auch durch Tunnel, die eine Höhe von unter fünf Fuß haben (<1,50 Meter). Nicht ganz einfach, mit dem Fotorucksack durch diese Tunnel zu gehen. Habe es aber ohne Rückenschmerzen überstanden. Selbst mein Schatzi musste sich leicht bücken smile.

Musste ich wirklich! [jb]

Fort Adams ist übrigens das größte US Fort. Wieder etwas gelernt.

Newport | Statue von John Adams im Fort Adams State Park

Nach der Tour fahren wir noch auf dem Ten-Mile-Drive, der an vielen Historischen Häusern vorbeiführt. Morgen steht die Besichtigung eines der „Ferienhäuser“ auf dem Programm.

Im Hotel angekommen, essen wir noch eine Kleinigkeit. Danach geht es direkt ins Bett um das Schlafdefizit vom ersten Tag zu kompensieren.