Nach dem Frühstück haben wir unsere Koffer in das Auto geladen. Hat etwas länger gedauert, da wir diesmal alle Koffer ausgeladen hatten. Wir fahren heute nach Montpellier. Jetzt geht es wieder Richtung Westen. Wir verlassen die White Mountains und es geht zu den Green Mountains. Zunächst kommt der Franconia Notch State Park. Hier besichtigen wir als erstes „The Basin“. Wieder ein Wasserfall. Wir können einfach nicht genug bekommen.

Franconia Notch SP | Jeannette sitzt am The Basin

Jetzt fahren wir weiter zur „Aerial Tramway“. Die Seilbahn fährt auf den „Cannon Mountain“ (4,180 ft.). Das Wetter spielt leider nicht so richtig mit. Es regnet und die Sicht ist auch nicht besonders. Einen Parkplatz zu finden, gestaltet sich schon schwierig. Ist halt Sonntag. Alle wollen an ihrem freien Tag etwas Schönes machen. In der Bodenstation stehen gefühlt 187 Millionen Menschen an der Kasse und es geht auch nicht so richtig voran. Schatzi fragt einen Ranger nach „Flume Gorge“, ob dort Karten vor Ort verkauft werden. Yepp, gibt dort auch einen Kartenverkauf. Also fällt der Besuch des Berges aus und wir fahren direkt zur Klamm. Hier klappt der Kartenverkauf besser und schon nach fünf Minuten machen wir uns auf den „vollen“ Weg. Einen Bus wollen wir auf keinen Fall benutzen, sondern den ganzen Weg laufen. Wir sitzen so viel im Auto, dass uns das guttun wird. Sind ja auch nur sieben Kilometer Rundweg. Zuerst erreichen wir die „Sentinel Pine Bridge“. Hier finde ich einen Ort, der nicht so überlaufen ist, um einige Fotos der Brücke zu machen.

Franconia Notch SP | Sentinel Pine Bridge

Jetzt geht es weiter zur Klamm. Als wir ankommen, merken wir, das 99 Prozent alle Leute den Bus genommen haben und uns auf den schmalen Wegen entgegenkommen. Auf gut deutsch: Wir laufen in die falsche Richtung. Am Eingang war aber keine Richtung angegeben. Egal, drängeln uns an allen vorbei. Fotografieren ist extrem schwierig. Viele Leute, sehr eng und die Holzwege bewegen sich, so dass ich ein Stativ nicht einsetzen kann. Ich finde trotzdem Stellen, wo ich das Stativ aufstellen kann.

Franconia Notch SP | Avalanche Falls
Franconia Notch SP | The Flume

Nachdem ich meine Aufgaben erledigt habe, laufen wir zurück zum Eingang. Hier befindet sich noch eine Covered Bridge.

Franconia Notch SP | Covered Bridge

Jetzt geht es quer durch New Hampshire zu unserem nächsten Hotel. Koffer entladen und wir setzen uns noch einmal in das Auto. Wir fahren nach Waterbury zum Green Mountain Coffee Café & Visitor Center. Hier wollen wir noch einen Kaffee, vor dem Schlafen gehen, trinken. Geplant, getan. Kaffee schmeckt lecker, wird uns hoffentlich nicht vom Schlafen abhalten. Zurück im Hotel schreiben wir noch unseren Blog und gehen dann, etwas fertig von der langen Fahrt, schlafen.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien

Nach dem Frühstück haben wir unsere Koffer in das Auto geladen. Hat etwas länger gedauert, da wir diesmal alle Koffer ausgeladen hatten. Wir fahren heute nach Montpellier. Jetzt geht es wieder Richtung Westen. Wir verlassen die White Mountains und es geht zu den Green Mountains. Zunächst kommt der Franconia Notch State Park. Hier besichtigen wir als erstes „The Basin“. Wieder ein Wasserfall. Wir können einfach nicht genug bekommen.

Franconia Notch SP | Jeannette sitzt am The Basin

Jetzt fahren wir weiter zur „Aerial Tramway“. Die Seilbahn fährt auf den „Cannon Mountain“ (4,180 ft.). Das Wetter spielt leider nicht so richtig mit. Es regnet und die Sicht ist auch nicht besonders. Einen Parkplatz zu finden, gestaltet sich schon schwierig. Ist halt Sonntag. Alle wollen an ihrem freien Tag etwas Schönes machen. In der Bodenstation stehen gefühlt 187 Millionen Menschen an der Kasse und es geht auch nicht so richtig voran. Schatzi fragt einen Ranger nach „Flume Gorge“, ob dort Karten vor Ort verkauft werden. Yepp, gibt dort auch einen Kartenverkauf. Also fällt der Besuch des Berges aus und wir fahren direkt zur Klamm. Hier klappt der Kartenverkauf besser und schon nach fünf Minuten machen wir uns auf den „vollen“ Weg. Einen Bus wollen wir auf keinen Fall benutzen, sondern den ganzen Weg laufen. Wir sitzen so viel im Auto, dass uns das guttun wird. Sind ja auch nur sieben Kilometer Rundweg. Zuerst erreichen wir die „Sentinel Pine Bridge“. Hier finde ich einen Ort, der nicht so überlaufen ist, um einige Fotos der Brücke zu machen.

Franconia Notch SP | Sentinel Pine Bridge

Jetzt geht es weiter zur Klamm. Als wir ankommen, merken wir, das 99 Prozent alle Leute den Bus genommen haben und uns auf den schmalen Wegen entgegenkommen. Auf gut deutsch: Wir laufen in die falsche Richtung. Am Eingang war aber keine Richtung angegeben. Egal, drängeln uns an allen vorbei. Fotografieren ist extrem schwierig. Viele Leute, sehr eng und die Holzwege bewegen sich, so dass ich ein Stativ nicht einsetzen kann. Ich finde trotzdem Stellen, wo ich das Stativ aufstellen kann.

Franconia Notch SP | Avalanche Falls
Franconia Notch SP | The Flume

Nachdem ich meine Aufgaben erledigt habe, laufen wir zurück zum Eingang. Hier befindet sich noch eine Covered Bridge.

Franconia Notch SP | Covered Bridge

Jetzt geht es quer durch New Hampshire zu unserem nächsten Hotel. Koffer entladen und wir setzen uns noch einmal in das Auto. Wir fahren nach Waterbury zum Green Mountain Coffee Café & Visitor Center. Hier wollen wir noch einen Kaffee, vor dem Schlafen gehen, trinken. Geplant, getan. Kaffee schmeckt lecker, wird uns hoffentlich nicht vom Schlafen abhalten. Zurück im Hotel schreiben wir noch unseren Blog und gehen dann, etwas fertig von der langen Fahrt, schlafen.